Annes Austausch in den USA

Hallo, ich heiße Anne und bin 15 Jahre alt. Ich gehe im Sommer mit Partnership International für ein halbes Jahr in die USA und ich freue mich schon sehr auf meine Schule und alle neuen Leute, die ich dort kennen lernen werde. Außerdem bin ich sehr gespannt auf meine Gastfamilie, mit der ich hoffentlich eine wunderbare Zeit verbringen werde.

Mein erster Monat in den USA

Ich bin jetzt seit etwas mehr als einem Monat in den USA, in North Carolina, einem Staat an der Ost-Küste mit wunderschöner Landschaft. Als ich angekommen bin, wurde ich von meiner Gastfamilie und von meinem Local Coordinator sehr herzlich begrüßt! Meine Gastfamilie ist super nett und ich bin richtig froh sie zu haben. Und ich habe eine süße, kleine Gastschwester von 20 Monaten. Das ist eine tolle Erfahrung, weil ich zu Hause die Jüngste bin. In den verbleibenden Ferien habe ich zusammen mit meiner Familie die Umgebung erkundet. Wir waren wandern, an einem Wasserfall schwimmen, in der Innenstadt und in der Kirche.

Eine Woche nach meiner Ankunft ging dann die Schule los. Der erste Schultag war nicht so toll, da ich mich in der Schule noch nicht zurecht gefunden habe und ich niemanden kannte. Der Unterricht ist ähnlich aufgebaut wie mein Unterricht in Deutschland, aber der größte Unterschied ist, dass ich nur vier verschiedene Fächer habe und diese sich jeden Tag wiederholen. Am 2. Tag hatte ich am Nachmittag das erste Mal Tennis Training. Mein Team ist super nett und sehr bemüht, mir das Tennis Spielen beizubringen. Ich habe nämlich vorher noch nie Tennis gespielt. Am 3. Tag war die Schule dann schon deutlich besser, weil ich mich an das Gebäude gewöhnt und ein paar Freunde gefunden habe. Abends bin ich dann mit meinen neuen Freunden zum ersten Football Game meines Lebens gegangen. Das war ein wirklich schönes Erlebnis, da man diesen ’school spirit‘ so aus Deutschland nicht kennt.

Bis jetzt gefällt es mir richtig gut in Amerika und ich freue mich auf das restliche Semester!

Mein Vorbereitungsseminar in Bad Honnef

Ich war vom 23.06 bis zum 25.06.2017 auf meinem Vorbereitungsseminar in einer Jugendherberge Bad Honnef. Als ich ankam, durfte ich zunächst auf mein Zimmer, welches ich mir mit 4 super netten Mädchen geteilt habe. Dann wurden wir von dem PI-Team, sowie von Brenda, einer Repräsentantin von ETC (die amerikanische Partnerorganisation von PI), begrüßt.

Vorbereitungsseminar in Bad HonnefUnsere Gruppe bestand aus 21 Teilnehmern, die für ein halbes oder ganzes Jahr nach Amerika gehen wollen. Wir haben uns von Anfang alle sehr gut verstanden. Abends haben wir uns dann noch mit den Unterschieden zwischen Deutschland und den USA und unseren Erwartungen bezüglich unseres Austausches beschäftigt. Danach hatten wir noch etwas Freizeit um unsere Gruppe besser kennenzulernen.

Am nächsten Tag gab es dann zuerst Frühstück. Danach gab es zwei Blöcke zum Thema Leben im Gastland – Die Gastfamilie und Die Schule. Außerdem haben wir uns am Samstag nach dem Mittagessen noch mit der Kommunikation (Medien, Körpersprache, Missverständnisse usw.) auseinandergesetzt. Nach dem Abendessen hat uns dann das Team in einer sehr gemütlichen Lounge Geschichten und Erfahrungen aus ihrem eigenem Austauschjahr erzählt.

Am Sonntag, dem letzten Tag, haben wir uns mit der Perspektive unserer Gastfamilie beschäftigt und nach dem Mittagessen hat uns das Team dann mit einer sehr guten Zusammenfassung den Ablauf unseres Austausches näher gebracht. Danach mussten wir leider schon wieder nach Hause fahren.
Obwohl es nur 2 Tage waren, war das Vorbereitungsseminar meiner Meinung nach äußerst hilfreich und sehr gut gemacht. Jetzt bin ich noch ein bisschen aufgeregter und gespannter als vorher, denn es ist nur noch ein Monat bis zu meinem Abflug!

Erwartungen und Vorstellungen

Ich träume schon lange davon, einen Teil meiner Schullaufbahn in den USA zu verbringen, und im Sommer 2017 geht dieser Traum endlich in Erfüllung. Ich möchte euch erzählen, was mir so ein paar Monate vor der Abreise durch den Kopf geht.Anne bericht foto2

Einerseits bin ich natürlich total aufgeregt und ich freue mich unglaublich. Ich werde endlich die Lebensweise und Kultur der Amerikaner kennenlernen! Leben sie wirklich so, wie es in etlichen Büchern und Filmen beschrieben wird? Gibt es wirklich diesen Highschool-Spirit? Wie wird meine Gastfamilie sein? Ich bin so glücklich, all diese Dinge kennen lernen zu dürfen.

Anne bericht foto1Außerdem freue ich mich darauf, viele amerikanische Sportarten auszuüben, in der Schule, aber auch hoffentlich mit meiner Gastfamilie. Auch hoffe ich, dass ich dort einige neue Musikrichtungen kennenlernen und ausprobieren kann. Ich hoffe, dass ich in den USA ganz viele nette, verschiedene und liebenswürdige Menschen kennen lerne, wie zum Beispiel meine Gastfamilie, auf die ich mich ganz besonders freue. Ich bin sehr gespannt, in welchem Teil von den USA ich platziert werde. Wird es eher ländlich oder städtisch, warm oder kalt, in den Bergen oder an der Küste oder doch ganz anders sein? Des weiteren erhoffe ich mir, nach meinem Austausch fließend Englisch sprechen zu können.

Anderseits werde ich auch meine Familie und meine Freunde vermissen, aber ich denke, dass das kein Problem darstellen wird, da ich hoffentlich sehr viel erleben und viele neue Erfahrungen machen werde.

Victoria Schur
Bei Fragen helfe ich
gerne weiter!
Telefon: 0221-913 97 33