FAQ Gastfamilien

Jedes Jahr heißen wir Schüler aus verschiedenen Ländern hier in Deutschland willkommen. Auch im Schuljahr 2016/2017 werden wir Gastschüler aus den USA, Thailand und aus Kolumbien während ihres Schüleraustausches in Deutschland betreuen. Die amerikanischen und thailändischen Schüler reisen im August nach Deutschland ein und nehmen zunächst an einem vierwöchigen Sprach- und Kulturcamp teil. Anfang September kommen die Schüler dann bei ihren Gastfamilien an. Die kolumbianischen Schüler reisen im Januar 2017 nach Deutschland. Sie nehmen an einem dreitägigen Vorbereitungsseminar teil und reisen im Anschluss weiter zu ihren Gastfamilien. Alle Schüler besuchen während ihrer Zeit in Deutschland als reguläre Schüler den Unterricht einer weiterführenden Schule.
USA: Der Großteil unserer Gastschüler aus den USA sind Stipendiaten des PPP/CBYX-Programmes, das vom US-amerikanischen Kongress und dem Deutschen Bundestag finanziert wird. Die Austauschschüler nehmen in ihrem Bundesstaat an einem Auswahlverfahren teil und kommen als junge US-Botschafter nach Deutschland. Unsere CBYX-Stipendiaten kommen aus den US-Bundesstaaten Arizona, Colorado, Kansas, New Mexico, Oklahoma, Texas, Utah und dem südlichen Kalifornien.

Darüber hinaus begrüßen wir hin und wieder auch amerikanische Gastschüler, die nicht über das CBYX-Programm nach Deutschland kommen. Die Schüler kommen aus ganz unterschiedlichen Regionen der USA und bleiben in der Regel zwischen 5 und 10 Monaten in Deutschland.

THAILAND: Unsere thailändischen Gastschüler werden aufgrund ihres Interesses am kulturellen Austausch und ihrer Eignung für einen Schüleraustausch ausgewählt. Die meisten Schüler sprechen gutes Englisch, haben aber wenig Vorkenntnisse in Deutsch. Darum werden die thailändischen Gastschüler von uns intensiv auf die deutsche Sprache vorbereitet.

KOLUMBIEN: Die Auswahl der kolumbianischen Schüler findet genau wie bei den thailändischen Schülern statt. Die meisten der Gastschüler aus Kolumbien können bereits schon sehr gut Deutsch, da sie in Kolumbien eine Deutsche Schule besuchen. Darum ist die Eingewöhnung in die deutsche Sprache eher unproblematisch.
Mit Partnership International e.V. können Sie für drei, fünf oder auch zehn Monate Gastfamilie für einen unserer 70 internationalen Gastschüler werden. Wir freuen uns zu jedem Zeitpunkt im Jahr über Familien, die gerne einen unserer Austauschschüler bei sich aufnehmen wollen. Melden Sie sich einfach über unser Kontaktformular, wenn Sie Gastfamilie werden wollen.
Alle unsere Gastschüler sind über Partnership International umfassend versichert. Das Versicherungspaket umfasst eine Krankenversicherung, Unfallversicherung, Haftpflichtversicherung und auch eine Reisegepäckversicherung. So kann Ihr Gastkind in Deutschland ganz normal zum Arzt gehen und sie müssen sich keine Sorgen um die Kosten machen. Falls einmal ein Schaden im Haus entsteht, wird dies in der Regel über unsere Versicherung abgedeckt. Wir stellen gerne einen persönlichen Kontakt zur Versicherung her.
Allen Familien, die bei uns Gastfamilie werden, stehen unser hauptamtliches Team und unsere ehrenamtlichen Betreuer jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Ein in Ihrer Nähe wohnender, geschulter, ehrenamtlicher Mitarbeiter wird während des Programms regelmäßig mit Ihnen und Ihrem Gastkind in Kontakt stehen.

Unsere hauptamtlichen Mitarbeiter können ebenfalls von Ihnen angesprochen werden. Für Notsituationen gibt es eine Telefonnummer, über die Gastfamilie und Gastschüler uns rund um die Uhr erreichen können. Oft werden durch unsere ehrenamtlichen Betreuer vor Ort auch Aktionen für Gastfamilien angeboten. Darüber hinaus vernetzen wir Sie gerne mit anderen Gastfamilien und ihren Gastschülern, um Ihnen eine Möglichkeit zum Austausch zu geben. Natürlich nur, wenn dies von beiden Seiten gewünscht ist.
  1. Auf unserer Internetseite können Sie über unser Kontaktformular für Gastfamilien Ihr Interesse an der Aufnahme eines Gastschülers bekunden. Oder Sie wenden sich direkt an Lena Schlenzka, die im hauptamtlichen Team unsere Gastschüler und ihre Gastfamilien in Deutschland betreut.
  2. Wir senden Ihnen nach dieser ersten Kontaktaufnahme mehr Informationen zum Gastfamilienprogramm und einen Auskunftsbogen für Gastfamilien Diesen füllen Sie gemeinsam mit Ihrer Familie aus. Gerne können Sie auch ein Foto Ihrer Familie und einen Brief an Ihr Gastkind beilegen.
  3. Auskunftsbogen, Foto und Brief können Sie per E-Mail, Fax oder postalisch an unser Büro senden.
  4. Wir melden uns nach Erhalt bei Ihnen und vereinbaren ein Kennenlerngespräch bei Ihnen zuhause. Das Gespräch wird von einem unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter in Ihrer Region durchgeführt. Unser Vereinsmitglied nimmt sich Zeit für alle Ihre Fragen und lernt Ihr Zuhause und Sie als Familie im Laufe des Gesprächs besser kennen.
  5. Nach dem Kennenlerngespräch schlagen wir Ihnen auf Basis gemeinsamer Interessen Gastschüler vor. Sie entscheiden im Familienrat, wer Ihr zukünftiges Gastkind werden soll.
  6. Sobald die Entscheidung gefallen ist, welcher Schüler Ihr neues Familienmitglied auf Zeit werden soll, bittet Partnership International an der von Ihnen gewünschten Schule um Aufnahme des Gastschülers.
  7. Sobald die Schule ihre schriftliche Zusage zur Aufnahme des Gastkindes erteilt, kann das Kennenlernen endlich losgehen!
Als gemeinnütziger Verein für Schüleraustausch ist es uns wichtig, dass sich eine Familie nicht aus finanziellem Interesse dafür entscheidet, einen Gastschüler bei sich aufzunehmen. Deswegen bieten wir unseren Gastfamilien auch keine Bezahlung an. Alle unsere Gastfamilien engagieren sich ehrenamtlich, weil sie Lust auf eine andere Kultur haben und sich freuen, einen internationalen Schüler bei sich aufzunehmen.

Wir möchten aber unseren Gastfamilien trotzdem als Wertschätzung und auch als Dank eine Unterstützung für den Austausch der eigenen Kinder geben. Deshalb haben wir einen „Gastfamilienrabatt“ ins Leben gerufen, der das erste Mal für die Lang- und Kurzzeitprogramme im Schuljahr 2017/2018 verwendet werden kann. Gastfamilien erhalten rückwirkend einen Preisnachlass für jeden Monat, in dem Sie einen Gastschüler bei sich zuhause aufgenommen haben.
Als Gastfamilie nehmen sie den Schüler wie ein vollständiges Familienmitglied auf. Trotzdem müssen Sie natürlich nicht für alle Kosten aufkommen. Ihr Gastschüler bekommt von Ihnen Kost und Logis, dass heißt tägliche Verpflegung und ein eigenes oder geteiltes Zimmer mit einem freien Bett.

Alle anderen Kosten, wie zum Beispiel Kosmetikartikel, Kleidung, Freizeitaktivitäten und sonstige Anschaffungen bezahlt Ihr Gastschüler mit seinem monatlichen Taschengeld. Auch wenn Sie eine Urlaubsreise planen oder mit Ihrem Gastkind essen gehen, sollte Ihr Austauschschüler seinen Anteil selbst bezahlen. Dies ist aber ein Thema, dass jede Gastfamilie mit ihrem Gast individuell und persönlich besprechen sollte.
Natürlich ist es eine große Verantwortung, einen Jugendlichen aus einem anderen Land bei sich aufzunehmen. Darum sollten Sie als Gastfamilie, genau wie für eigene Kinder, auch für das Gastkind klare Regeln aufstellen, die sich unter anderem am Jugendschutzgesetz orientieren. So dürfen Schüler unter 18 Jahren zum Beispiel nicht länger als bis Mitternacht ausbleiben. Die letztendliche Verantwortung für Handlungen des Gastschülers liegt aber beim Schüler selbst oder falls das Handeln versicherungstechnisch abgedeckt ist, bei Partnership International e.V.. Darüber hinaus gibt es klare Programmregeln, an die sich das Gastkind halten muss. Gastschüler dürfen beispielsweise keinen Alkohol trinken, rauchen oder motorbetriebene Fahrzeuge betätigen. Die konkreten Programmregeln und wichtige Tipps für den gemeinsamen Start mit Ihrem zukünftigen Familienmitglied, fassen wir Ihnen vor Ankunft Ihres Gastkindes noch einmal in einem umfangreichen Gastfamilienhandbuch zusammen.
Ja, Ihr Gastkind darf auch mal ohne Sie verreisen, solange am Reiseort eine Verantwortungsperson über 25 Jahren zur Verfügung steht. Aus versicherungstechnischen Gründen muss jede Reise, die ohne Sie als Gastfamilie stattfindet bei Partnership International e.V. über einen Reiseantrag genehmigt werden. Ihr Gastschüler darf für Reisen keinen Schulunterricht verpassen.

Unsere Gastschüler aus Thailand und Kolumbien, die für ihren Aufenthalt in Deutschland ein Visum beantragen müssen, dürfen sich frei im Schengen-Raum bewegen. Für Reisen in Länder, die nicht dem Schengenabkommen unterliegen, ist ein zusätzliches Visum nötig, um das sich Ihr Gastkind selbstständig kümmern muss.
Das kann immer mal vorkommen. Wir bemühen uns sehr, Schüler und Familien zusammenzubringen, die Interessen und Lebenseinstellungen teilen . Doch leider kann man nie vorhersagen, wie sich das Zusammenleben dann wirklich gestaltet.

Bei Problemen und Differenzen sollte eine Gastfamilie zuerst an ihren lokalen Betreuer oder an unsere hauptamtlichen Mitarbeiter herantreten. Die Betreuer sind meist entweder ehemalige Austauschschüler oder ehemalige Gasteltern, die solche Situationen aus eigener Erfahrung kennen. Die Betreuer helfen Familien und Schülern bei Kommunikationsschwierigkeiten. So lassen sich schon viele Herausforderungen bewältigen.

Sollte das Zusammenleben aber für eine oder beide Seiten gar nicht mehr funktionieren, kümmern sich unsere hauptamtlichen Mitarbeiter darum, eine neue Gastfamilie zu finden. In diesem Fall wird ein Gastfamilienwechsel in die Wege geleitet. Der Schüler hat immer zuerst die Möglichkeit selbstständig eine neue Gastfamilie zu nennen, sodass eventuell sogar gewährleistet werden kann, dass der Schüler in seinem gewohnten Schulumfeld bleiben kann. Findet sich in der Region keine passende Gastfamilie, kann es für den Schüler auch noch einmal ganz woanders hingehen.
Claudia Kühne
Bei Fragen helfe ich
gerne weiter!
Telefon: 0221-913 97 33
Jessica Panitz
Bei Fragen helfe ich
gerne weiter!
Telefon: 0221-913 97 33
Stefan Krein
Bei Fragen helfe ich
gerne weiter!
Telefon: 0221-913 97 33